Schlagwörter

, ,


Am heutigen Spieltag war der SC Rülzheim mit 6 Stammspielern und 2 Ersatzspielern zu Gast bei der 2. Mannschaft von Lambsheim.
Anfangs gestaltete sich die Begegnung ausgewogen. Dann, um 11:50 war an Brett 7 bei Andreas Ziegler nach fehlerfreiem Spiel ein Remis zu vermelden. 15 Minuten später ging leider die Partie von Thomas Hertel verloren. Er hatte bei einer stabilen Bauernstruktur in der falschen Reihenfolge abgewickelt und sah sich einem unaufhaltsamen Königsangriff gegenüber. Zwischenstand: 1,5:0,5.
Am 6. Brett hätte Matthias Reißfelder durch zwei nette Kombinationen die Stellung ausgleichen können. Er sah diese jedoch nicht und die Wolga-Partie ging über den Jordan. 2,5:0,5.
Durch gekonnte strategische Feinheiten ließ Hartmut Nebe am 3. Brett seinem Gegner kein Chance zum Durchatmen. Die dadurch entstandene Mattkombination sah er und erreichte den ersten Siegpunkt für Rülzheim: 2,5:1,5.
Heftigste Verwicklungen gab es an Brett 4 bei Udo Müller. Entweder überblickte der Gegner das Geschehen besser oder er fischte im Trüben. Egal, denn die Partie ging zu Gunsten Lambsheims aus: 3,5:1,5. Jetzt durfte kein Punkt mehr abgegeben werden. In Anbetracht des Bauernendspiels von Jörg Wilk am 2. Brett mit nur 4 gegen 6 Bauern ein hoffnungsloses Unterfangen. 4,5:1,5.
Am 5. Brett hatte Alois Werling aus der Eröffnung heraus ein schönes Druckspiel und eroberte im Mittelspiel gleich 3 Mehrbauern, die er in den Sieg ummünzen konnte. 4,5:2,5.
Nun spielte nur noch Werner Kuntz am ersten Brett. Er hatte einen für die gewählte Eröffnung typischen Isolani auf d4. Kaum hatte er diesen im späten Mittelspiel gesichert, musste er am Damenflügel Federn lassen. Er schlug sich erfolglos, aber „Wacker“. Endergebnis: 5,5:2,5.

Hier die Ergebnisse in der Reihenfolge der Aufstellung:
Kuntz,W. (0); Wilk,J. (0); Nebe,H. (1); Müller,U. (0); Werling,A. (1); Reißfelder,M. (0); Ziegler,A. (0,5); Hertel,T. (0).

Advertisements