Schlagwörter


 

Wayand-Werling

Dr. Wayand (am Zug) – A. Werling
2. Pfalzliga Ost
19.11.2017

In der Begegnung zwischen Dr. Wayand und Alois Werling hatte Weiß bereits einen Bauern gewonnen und sich einen Freibauern erarbeitet. Nach 20. … Tf8-f6 kam es zu der gezeigten Stellung.

 

Lösung:

21. Dd6-a3 verliert ersatzlos den Springer durch

21. … Lg7-f8
22. b2-b4 Lf8xb4
23. Da3-b2 Lb4xa5
24. d4-d5
Nicht 24. Dxb7 wegen 24. … Ta6 und nun hat die Dame keine Fluchtfelder mehr

24. … De8-e7
Schwarz hat alles unter Kontrolle und eine Leichtfigur mehr. Das sollte bei korrektem Spiel zum Sieg für Schwarz reichen.
Dies war auch die tatsächliche Zugfolge in der  Partie.
Eine Mögliche schwarze Idee wäre nun, den Läufer über b4 nach d6 zu überführen, um den Freibauern auszubremsen. Aber andere Züge tun es genau so gut.


Etwas besser als der Damenrückzug aber bei Weitem nicht ausreichend ist das Springeropfer 21. Sf4xg6. Damit macht Weiß zwar das Feld f4 frei für die Dame, so dass das oben aufgeführte Manöver nicht mehr möglich ist. Aber zu welchem Preis? Der Springer wurde damit bereits geopfert.


Die korrekte Abwicklung ist daher

21. Dd5-e5 De8xe5
22. d4xe5 Tf6-b6
23. b2-b3 Lg7xe5
24. Ta1-d1 Sa6-b4
25. Le2-c4
Auf 25. Sc4 folgt Lxc4 26. Lxc4 Sxa2 27. Td7 Lxf4 28. gxf4 Sc3 29. g4 fxg4 30. Kg2=

Die Stellung ist ausgeglichen.

 

 

Advertisements